guckEines der ersten “Spiele”, die bei Baby funktionieren, ist ja das “Guck guck” und es gibt vermutlich weltweit keine Eltern, die das nicht auch mit großer Begeisterung mit ihrem Nachwuchs machen, sobald der es kann. Ich persönlich bin immer wieder begeistert, wie sich dieses Spiel in den ersten (bei uns bislang) 21 Monaten entwickelt hat. Keine Frage also, dass ich “Gugus? Dada!” von Claudia de Weck (aracari Verlag) haben muss (wie ich mittlerweile weiß, gibt es das auch in schnödem Hochdeutsch als “Guck-Guck! Da bin ich!” – aber ganz ehrlich, wie charmant ist denn dagegen die Schweizer Version? Mein Kind wächst also zweisprachig auf 😉


guck2Da Madame trotz ihrer mittlerweile 21 Monate sehr gerne in ihre Bücher beißt (sie hat sie eben zum Fressen gerne) bin ich dankbar, dass dieses hier richtig schön stabil ist. Dick ist es noch dazu – 14 verschiedene Szenarien laden zum Entdecken ein. Hinter Handtüchern, in Badewannen, hinter Bällen, unter Zeitungen, im Kühlschrank, im Zahnputzbecher, hinter Büchern aber auch im Stubenwagen verstecken sich zahlreiche Tiere. Elefant und Affe, Schaf und Pinguin, Ente, Hund und Co sind nur in Teilen sichtbar. Um zu erfahren, wer sich jeweils versteckt hat, muss man umblättern. Besonders reizvoll ist der integrierte Spiegel, in dem sich die Kinder selbst entdecken können.

guck4


Ich hatte erst befürchtet, dass meine Maus das Buch eventuell etwas langweilig finden könnte, weil ich irgendwo gelesen hatte, dass es bereits für Kinder ab 9 Monaten gedacht sei, aber weit gefehlt – wir lieben es. Die meisten Tiere kennen wir schon und so ist es ein großer Spaß, diese gemeinsam zu finden. Schlicht, aber schön und funktioniert bei uns richtig gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.