wörterMit ihren 21 Monaten kann meine Tochter sich schon recht gut verständliche machen. Klar, wir haben da eher so eine Art “Zwischensprache”, in der sie munter aus den realen Wörtern ihre eigenen kreiert, aber wir wissen mittlerweile meistens, was sie will, zumal die Wörter dem “richtigen” Wort immer ähnlicher werden. Zeit also, die Sprachförderung mal zu intensivieren. Ganz wunderbar geeignet ist dafür “Mein sprechendes Soundbuch – Erste Wörter: 50 Wörter & Geräusche” von Lucca Züchner (ars edition), in dem Bild, Wort und Geräusch verbunden werden.

 

 

wörter4Auf den Doppelseiten ist links jeweils das Szenario abgebildet und beschrieben (“Zoo”, Fahrzeuge”, “Garten”), auf der rechten Seite gibt es zu dem Text der linken Seite passende Bilder. Beim Garten sind das dann zum Beispiel das Eichhörnchen, die Biene, der Rasenmäher oder der Igel. Sobald man die jeweilige rechte Seite durch Tastendruck unten aktiviert hat (wenn man das nicht tut, kann es schon mal sein, dass der Bauer zwitschert oder das Fahrrad muht) kann man die auf den Seiten abgebildeten sieben bis acht Bilder drücken und bekommt neben dem vorgelesenen Namen und auch noch das passende Geräusch.

 

 

wörter4.1Da summt dann die Biene, die Krähe krächzt und der Rasenmäher knattert. In der Stadt schreit ein Baby, ein Hund bellt, das Fahrrad klingelt und die Müllabfuhr tuckert vorbei. Ich selbst bin durchaus überrascht, da ich keine Ahnung hätte, was für Geräusche ein Eichhörnchen, ein Igel oder ein Pfau machen. Ich kann somit sogar selbst noch was lernen 😉 Meine Kleine nennt das Buch nach der ersten Durchsicht nur noch das “Baby”-Buch, weil sich dessen Weinen offensichtlich am besten eingeprägt hat, aber auf diese Weise wissen wir immer genau, dass sie dieses Buch will – und sie will es ziemlich oft, seit es bei uns eingetrudelt ist.



wörter2


Die Abbildungen sind kindgerecht, die Texte ebenfalls. Nur mit zwei Punkten hadere ich ein wenig: Um die Tiere zu aktivieren, muss man einen Sensor innerhalb eines kleinen Kreises treffen und ihn relativ fest drücken. Für uns Erwachsene kein Problem, für ein Kind mit kleinen Fingern und deutlich weniger Druck darin hingegen schon. Meine Tochter schafft es aktuell nur selten, die Geräusche selbstständig auszulösen. Und auch die Tatsache, dass die Seiten nicht aus dicker Pappe sind, wie unsere anderen Bücher, führt leider schon nach kurzer Zeit zu deutlichen Knicken, obwohl ich das  Buch nur mit ihr zusammen angesehen habe.

wald

Trotzdem ein tolles Buch, das für uns definitiv eine Weiterentwicklung und gute Förderung bedeutet – allerdings in unserem Alter wohl eher für das Anschauen zusammen mit den Eltern zusammen gedacht ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.