Mit ihrer Erfahrungssammlung “Mama, mutig, mittendrin Inspiration und Motivation für deinen eigenen Weg als Mutter und Frau” möchte Corinna Mamok werdenen Müttern aufzeigen, wie vielfältig das Leben mit Kind aussehen kann. 30 Frauen stellen ihren Lebensmodell vor und beichten von ihren Erlebnissen. Weil es zudem viele Infos rund ums Mama-werden gibt, richtet sich das Buch eigentlich in erster Linie an Schwangere oder Neu-Mamas, weniger an solche mit kleinen Kindern. 

Da geht es dann um alle  möglichen Sorgen und Gedanken, die man sich vor der Geburt des ersten Kindes macht – Finanzierung, Veränderung des Körpers, Beeinflussung der Paarbeziehung, Zeitmanagement, Care-Aufteilung sind nur ein paar davon. Ich habe mir da glaube ich vorher nicht so den Kopf gemacht, sondern es auf mich zukommen lassen und mir immer wieder gesagt, dass ich – zumindest in der ersten Zeit als Mama – nichts MUSS außer für dieses kleine Wesen da zu sein. Hat ganz gut geklappt, aber natürlich sind das alles berechtigte Fragen und irgendwann muss man sich damit auseinandersetzen. 

Durchaus informativ und mit dem ein oder anderen Denkanstoß der Autorin. Die Auswahl der 30 porträtierten Frauen ist spannend und kunterbunt. Trotzdem fühlt sich das alles irgendwie total fremd und fern an: Virtual Assistant, Gründerinnen, Netzwerk-Architektin, Empowerment-Coach, Systemischer Coach, Social Media Storyteller, Stil- und Ausstrahlungsmentorin, Freie Künstlerin, Verlegerin, Bloggerinnen und noch mehr Unternehmensgründerinnen. 
Das sind halt alles keine 0815-Frauen, sondern meist total erfolgreiche und hochambitionierte Mamas – Identifikationspotenzial? Eher keines. Und während ich noch ein Porträt von so einer Wonderwoman lese, fühle ich mich ein wenig schlecht. Klar, wäre die Story von Luise, die bei Aldi an der Kasse sitzt oder Lea, die in Privathaushalten putzt weniger spannend, aber hier fühle ich mich irgendwie unter Druck gesetzt. Was bin ich froh, dass wenigstens eine Studentin, eine Bürokauffrau und eine Marketing-Assistentin dabei sind.

Ob mir das Buch jetzt was gebracht hat? Schwer zu sagen. Für die Tipps bin ich schon zu lange Mama, die Storys finde ich teils eher einschüchternd als aufbauend – aber die ein oder andere App, die im Verlauf vorgestellt wird, finde ich super. Vielleicht finde ich auf dem Weg ja noch die ein oder andere Mama zum Austausch, die sich ebenso auf normalem Boden bewegt, wie ich ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.